Präventionskurse

« zurück

Pilates

Pilates ist ein ganzheitliches Trainingskonzept zur Haltungsschulung. Dieses System aus Dehn- und Kräftigungsübungen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Joseph Hubertus Pilates entwickelt. Heutige Programme, die nah am ursprünglichen System bleiben, werden als klassisch bezeichnet. Geringfügige Änderungen beruhen auf aktuellen Erkenntnissen der Sportmedizin, Physiologie und Biomechanik.

Pilatestraining basiert auf einer Sequenz von Übungen, die durch fließende Übergänge miteinander verbunden sind und speziell die Muskulatur der Körpermitte ansprechen. Es ist eine besonders sanfte Fitnessmethode, die sich für Frauen und Männer jeden Alters und jeden Konditionstyps eignet.

Klassisches Pilatestraining zeichnet sich durch einen systematischen Stundenaufbau aus und unterrichtet das Prinzip der "neutralen Wirbelsäule":
- effektives Training zur Behandlung von chronischen Erkrankungen
- gelenkschonende Wirbelsäulenmobilisation
- beaufsichtigtes Ganzkörpertraining basierend auf sechs klassischen Prinzipien
- sanfte Verbindung aus Atmung und Bewegung
- Bänder-, sehnen- und gelenkschonendes Training der Tiefenmuskulatur
- fließende Ausführung einer festgeschriebenen Übungsreihenfolge

Ziele:
- optimale Ausrichtung der Wirbelsäule
- verbesserte Beweglichkeit in den Gelenken (WS, Hüfte, ISG)
- verbesserte Ausdauer
- gesteigertes Körperbewusstsein
- Vorbeugung gegen Rückenschmerzen
- effiziente Bewegungen
- Schmerzfreiheit

Wirbelsäulengymnastik

Nach einer knackigen und zügigen Erwärmung, begleitet von antreibender Musik, beginnt der Trainingshauptteil. Die Schwerpunkte des Kurses bestehen aus Kräftigung, Dehnung und Mobilisierung der für die Haltung relevanten Muskulatur. Durch gezielte Übungen mit kleinen Handgeräten und dem eigenen Körpergewicht, kann die Rumpfmuskulatur eine Kräftigung erfahren, die Rückenbeschwerden Abhilfe verschafft. Muskuläre Dysbalancen, die zu Fehlhaltungen führen, können durch das Training ausgeglichen werden. Der Kurs endet mit der Dehnung der verkürzten Muskulatur.

Nordic-Walking

Was ist Nordic-Walking?
- Nordic-Walking heißt sportliches, zügiges Marschieren mit Spezialstöcken
- Ein optimales Training für Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit
- Wichtige Muskeln des Oberkörpers werden wirksam trainiert
- Die beim Gehen auftretenden Aufprallkräfte können bis zu 30% reduziert werden
- Löst Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich
- Ideal auch bei Rückenproblemen

Weshalb Nordic-Walking?
- Um körperlich und seelisch gesund zu bleiben, braucht der Mensch Bewegung
- Nordic-Walking ist leicht erlernbar, unabhängig von Ort und Witterung
- Die ideale Ergänzung zu AquaFitness oder Wassergymnastik
- Ohne großen Aufwand an Zeit und Material
- Schnelles Erfolgserlebnis
- Äußerst gelenkschonende Fortbewegung an Land
- Optimale Fettverbrennung (30% höher als beim zügigen Wandern)
- Blutdrucksenkend und Stressabbauend
- Bewegung in der Natur, an der frischen Ohlsbacher-Luft

Für wen eignet sich Nordic-Walking?
Für jede Frau und jeden Mann in jedem Alter und jeder Trainingsstufe

KddR RÜCKENSCHULE KONZEPT

DIE NEUE RÜCKENSCHULE
Ein völlig neuer, ganzheitlicher Ansatz

„Locker und aktiv – der beste Weg zu Rückengesundheit“.
So lautet eine Formel die im Zusammenhang mit der Modernen Rückenschule zu hören ist.
Um für die Hauptursachen von Rückenproblemen nachhaltige Lösungsansätze zu bieten, wurde ein ganzheitlicher, so genannter bio-psycho-sozialer Ansatz für die Neue Rückenschule entwickelt. Hauptursache sind nach Analyse der aktuellen wissenschaftlichen Studien psychische Faktoren wie Stress, Angst, Arbeitsunzufriedenheit und Depression sowie besondere körperliche Belastungen, z.B. latentes schweres Heben oder Schubbelastungen bei ungünstigen Arbeitshaltungen und Arbeitstechniken.

Diese Erkenntnisse bildeten für die Fachgruppen der Verbände die Basis zur Entwicklung einer neuen, der so genannten „Neuen Rückenschule“. Die neuen Methoden zielen ab auf die Animierung der Teilnehmer zu regelmäßiger körperlicher Aktivität, dem Abbau von psychischen Überbelastungen und einer veränderten Einstellung zu Rückenschmerzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Rückenschulkurse lernen zu erkennen, dass langfristige Rückengesundheit nur dann erreichbar ist, wenn diese drei Aspekte gemeinsam Beachtung finden. Dass für den neuen Ansatz die notwendigen Fachleute zur Verfügung stehen, stellt die von Grund auf neue Ausbildung der Rückenschullehrerinnen und Rückenschullehrer nach den Standards der KddR sicher.

Sturzprävention

Sturzprophylaxe - Übungen, Maßnahmen & Risikofaktoren. Stürze betreffen vor allem alte Menschen. Ein solcher Sturz zieht nicht selten weit reichende Folgen in Form von behandlungspflichtigen Verletzungen nach sich. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Frakturen der Oberarme, der Unterarme und des Becken. Eine Sturzprophylaxe ist ein Bündel von Maßnahmen, die einem Sturzrisiko vorbeugen bzw. es vermeiden. Dazu zählen die Beratung des Betroffenen und seiner Angehörigen, das Training zum Umgang mit Hilfsmitteln sowie Bewegungsübungen zur Verbesserung der Kraft und des Gleichgewichts.
« zurück

Aktuelles

Sicherheitstraining für Pedelec-Fahrer

weiter »
Ergotherapie

weiter »
Schwerpunktpraxis ZRT
Zertifiziert als Schwerpunktpraxis für Zellbiologische Regulationsmedizin | Matrixtherapie | ZRT
footerImageTop